Real spart für den Umbruch: Zehn Spieler im Schaufenster

Präsident Florentino Pérez möchte im Sommer bei Real Madrid einen Kaderumbruch einleiten. Dafür sollen bis zu zehn Spieler von der Gehaltsliste verschwinden.

Raphaël Varane, Eden Hazard und Marcelo könnten den Umbruch finanzieren
Raphaël Varane, Eden Hazard und Marcelo könnten den Umbruch finanzieren ©Maxppp

Real Madrid droht eine Saison ohne Titel. Nach dem Ausscheiden im Champions League-Halbfinale gegen den FC Chelsea und dem Pokal-Aus bei Drittligist CD Alcoyano Mitte Januar stehen die Königlichen auch in der Liga mit dem Rücken zur Wand. Aktuell liegen die Galaktischen zwei Zähler hinter Atlético Madrid und müssen damit am letzten Spieltag auf einen Ausrutscher der Rojiblancos hoffen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Präsident Florentino Pérez möchte das nicht so einfach auf sich sitzen lassen. Laut der ‚as‘ soll im Sommer die Konsequenz folgen – mit einer galaktischen Transferoffensive. Dafür ist Real aber zunächst auf Einnahmen angewiesen, die dem weißem Ballett wieder zu altem Glanz verhelfen sollen. Wie die spanische Sportzeitung berichtet, befinden sich ganze zehn Akteure auf der Verkaufsliste.

Auch Stars auf der Liste

Diese geizt dabei nicht an Prominenz. Neben Marco Asensio (25), Mariano Díaz (27) und Isco (29) sollen auch für Marcelo (33) und Raphaël Varane (28) potenzielle Abnehmer gesucht werden. Besonders für die Dienste des französischen Innenverteidigers erhoffen sich die Königlichen einen Geldsegen, zuletzt war von einem 46-Millionen-Angebot von Manchester United die Rede.

Auch die Zeit von Eden Hazard (30) in der spanischen Hauptstadt könnte nach zwei Jahren schon wieder enden. Der teuerste Neuzugang der Klubgeschichte konnte seit seinem Wechsel nie wirklich überzeugen und habe bei den Verantwortlichen seinen Kredit verspielt. Außerdem sollen die aktuell verliehenen Gareth Bale (31, Tottenham Hotspur), Borja Mayoral (24, AS Rom), Dani Ceballos (24, FC Arsenal) und Luka Jovic (23, Eintracht Frankfurt) endgültig von der Gehaltsliste verschwinden. Eine Entscheidung, die auch der Eintracht aus Frankfurt gefallen könnte.

Weitere Infos

Kommentare