Offiziell Bundesliga

Günstige Klausel: Union vermeldet zweiten Sommerneuzugang

von Julian Jasch - Quelle: fc-union-berlin.de
1 min.
Leopold Querfeld wirft alles für die Nationalmannschaft rein @Maxppp

Union Berlin macht Nägel mit Köpfen. Die Eisernen tüten die Verpflichtung von Defensivspieler Leopold Querfeld ein.

Union Berlin bedient sich im Nachbarland. Der Bundesligist verkündet offiziell, dass Innenverteidiger Leopold Querfeld (20) vom österreichischen Erstligisten Rapid Wien an die Försterei wechselt. Die Eisernen machen dem Vernehmen nach von einer Ausstiegsklausel Gebrauch, die sich bei 2,5 Millionen Euro einpendeln soll.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Der Schritt zum 1. FC Union Berlin ist ein ganz besonderer für mich. Ich strebe an, mich täglich zu verbessern und viele Erfahrungen auf dem höchsten Niveau zu sammeln. Bei Union und in der Bundesliga sehe ich dafür sehr gute Voraussetzungen und bin bereit für die kommenden Aufgaben. Ich freue mich insbesondere auf die Stimmung bei den Heimspielen und kann es kaum erwarten, vor den Fans zu spielen“, so Querfeld.

Lese-Tipp Union verpflichtet und verleiht Burcu

Unions Sportsgeschäftsführer Oliver Ruhnert erklärt: „Leo gehört ohne Zweifel zu den begehrtesten Innenverteidigern seines Jahrgangs und hat nicht zuletzt mit seiner finalen Berufung in den EM-Kader Österreichs gezeigt, wie stark seine Leistungsentwicklung ist. Mit ihm bekommen wir einen physisch starken und mutigen jungen Spieler hinzu, der unsere Defensivreihe stärken wird. Ihn trotz vieler anderer Offerten nach Berlin zu lotsen, zeigt die enge Abstimmung aller Beteiligten und freut mich sehr.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Querfeld ist nach Ivan Prtajin (28/Wehen Wiesbaden) der zweite Neuzugang für den Hauptstadtklub. In der abgelaufenen Spielzeit war der Österreicher bei Rapid gesetzt und verdiente sich sogar eine Nominierung für die anstehende EM. In Berlin könnte er den Kaderplatz von Diogo Leite (25) einnehmen, der nach FT-Infos einige italienische Topklubs auf den Plan gerufen hat.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter