Top10 der umsatzstärksten Klubs: Real an der Spitze – Bayern behauptet Platz 3

Im vergangenen Sommer konnte Real Madrid das langersehnte Décima einfahren – den zehnten Sieg in der Champions League. In der inoffiziellen Football Money League der Wirtschaftsprüfgesellschaft Deloitte setzen sich die Königlichen zum zehnten Mal in Folge die Krone auf. Der FC Bayern, der im vergangen Jahr wieder in die Top drei einzog, behauptet den Platz auf dem Treppchen.

Real Madrid, Manchester United und der FC Bayern bilden das Treppchen
Real Madrid, Manchester United und der FC Bayern bilden das Treppchen ©Maxppp

In Sachen Vermarktung macht kein Klub der Welt etwas vor. Laut der 18. Ausgabe der von Deloitte erstellten ‚Football Money League‘, in der alle Umsatzzahlen außer Transfererlöse berücksichtigt werden, konnten die ‚Königlichen‘ den Umsatz in der Saison 2013/14 weiter steigern. 549,5 Millionen nahm Real ein, rund 30 Millionen mehr als im Vorjahr. Laut der US-amerikanischen Wirtschaftsprüfgesellschaft ist Madrid damit der erste Klub, der bei der Vermarktung der Fernsehrechte über 200 Millionen Euro einnehmen konnte.

Unter der Anzeige geht's weiter

Platz zwei erkämpft sich – aller sportlichen Krisen in der vergangenen Saison zum Trotz – Manchester United. Die ‚Red Devils‘ steigerten den Umsatz um fast 100 Millionen Euro. Der FC Barcelona rutscht von Platz zwei auf Platz vier ab und liegt somit noch hinter dem FC Bayern. Der deutsche Vorzeigeklub steigerte den Umsatz um rund 56 Millionen Euro.

Mit Platz elf schnuppert auch Borussia Dortmund an den Top10. Ein Umsatz von 261,5 Millionen Euro bedeutet den Platz hinter Juventus Turin. Der FC Schalke 04 (213,9 Millionen) landet auf dem 14. Rang.

Die deutschen Top-Clubs haben sich gut vermarktet und konnten ihre Umsätze steigern. Werbeeinnahmen und die Vermarktung der TV-Rechte, vor allem durch die Teilnahme an der UEFA Champions League, wirken sich umso mehr auf die finanzielle Stärke der Vereine aus - und ermöglichen erfolgreichen Clubs die Gewinnung noch leistungsstärkerer Spieler“, analysiert Karsten Hollasch, Leiter der Sport Business Gruppe bei Deloitte.

Die Top10 der umsatzstärksten Klubs:

  1. (1) Real Madrid: 549,5 Millionen (518,9)

  2. (4) Manchester United: 518,0 Millionen (423,8)

  3. (3) FC Bayern München: 487,5 Millionen (431,2)

  4. (2) FC Barcelona: 484,6 Millionen (482,6)

  5. (5) Paris St. Germain: 474,2 Millionen (398,8)

  6. (6) Manchester City: 414,4 Millionen (316,2)

  7. (7) FC Chelsea: 387,9 Millionen (303,4)

  8. (8) FC Arsenal: 359,3 Millionen (284,3)

  9. (12) FC Liverpool: 305,9 Millionen (240,6)

  10. (9) Juventus Turin: 279,4 Millionen (272,4)

  11. (11) Borussia Dortmund: 261,5 Millionen (256,2)

  12. (13) FC Schalke 04: 213,9 Millionen (198,2)

(in Klammer die Platzierung und der Umsatz des Vorjahres)

Weitere Infos

Kommentare