Benzema besingt seinen Erben | Aufatmen bei De Bruyne

Karim Benzema hätte sicher nichts dagegen einzuwenden, Kylian Mbappé bei Real Madrid begrüßen zu dürfen. Massimiliano Allegri hat einen Wunschzettel und Antonio Rüdigers Schulter scheint eine EM-Teilnahme von Kevin De Bruyne nicht zu gefährden. Die FT-Presseschau zum Wochenstart.

Die FT-Presseschau vom 31. Mai
Die FT-Presseschau vom 31. Mai ©Maxppp

„Er ist ein Phänomen“

Dank seiner Rückkehr in die französische Nationalmannschat hat sich Karim Benzema zum ersten Mal im Trainingsbetrieb ein Bild von Kylian Mbappés Fähigkeiten machen können. Was der Jungspund so alles drauf hat, beeindruckt den alten Hasen schwer. „Er ist ein Phänomen“, so Benzemas Worte über Mbappé, die die ‚Marca‘ auf ihrem heutigen Cover abdruckt. Nun stürmt der 33-Jährige bekanntlich für Real Madrid – jenen Klub, der Mbappé so gerne verpflichten würde. Die spanische Lesart des ‚Marca‘-Interviews: Benzema bereitet seine Nachfolge bei den Königlichen vor.

Unter der Anzeige geht's weiter

Juves Transferpläne

Umfangreiche Vorbereitungen hat nun auch Massimiliano Allegri bei Juventus Turin zu treffen, schließlich ist der 53-Jährige zurück auf dem Cheftrainerposten der Alten Dame. Wie in solchen Fällen üblich übertreffen sich die Gazzetten nun damit, Kandidatenlisten und Transferpläne des neuen Übungsleiters aufzustellen. Überschaubar kreativ titelt heute die ‚Tuttosport‘ mit „Allegris Liste“. Ausgefallener hätten auch die angegebenen Namen sein können. Die prominentesten: Gianluigi Donnarumma (22, AC Mailand), Arkadiusz Milik (SSC Neapel, ausgeliehen an Olympique Marseille) und Manuel Locatelli (23, US Sassuolo) – alle bereits im Juve-Kontext gefallen.

De Bruyne rechtzeitig fit

Ähnlich fantasielos war Manchester Citys Auftritt im Champions League-Finale. Für Kevin De Bruyne (29) bleibt der Samstagabend gleich doppelt in schmerzhafter Erinnerung: Erst mit dem Gesicht an Antonio Rüdigers Schulter zerschellt, Augenhöhle und Nase gebrochen und dann noch hilflos den 1:0-Triumph des FC Chelsea mitansehen müssen. Zumindest aber ist die Verletzung des Mittelfeldstars nicht so schwer, dass De Bruynes EM-Teilnahme gefährdet wäre. „Der Spirit ist zurück – De Bruyne kann zur EM“, gibt ‚Het Laatste Nieuws‘ heute Entwarnung.

Weitere Infos

Kommentare