Emre Demir: Barças neue Youtube-Entdeckung

Abseits der sportlichen und finanziellen Krise bastelt der FC Barcelona am Team der Zukunft. Das nächste Juwel kommt im Sommer aus der Türkei.

Emre Demir kommt 2022 nach Barcelona
Emre Demir kommt 2022 nach Barcelona ©Maxppp

Im Fanshop des FC Barcelona könnten in den nächsten Jahren zahlreiche Trikots mit dem Namen Demir über die Ladentheke gehen. Denn neben dem Österreicher Yusuf Demir (18) haben die Katalanen nun auch Emre Demir unter Vertrag genommen. Ab der nächsten Saison soll das türkische Juwel über die zweite Mannschaft an den Profikader herangeführt werden. Zwei Millionen Euro plus Boni gehen an Kayserispor.

Unter der Anzeige geht's weiter

Beim Süper Lig-Klub wird man einerseits stolz sein auf den Youngster, der den Sprung zum großen FC Barcelona schafft. Andererseits hatte man schlussendlich dann doch wenig vom hochbegabten Techniker, der schon im Kindesalter verpflichtet wurde. Entdeckt hatte Demir der damalige Cheftrainer Shota Arveladze. Der georgische Ex-Profi, der einst für Ajax Amsterdam und die Glasgow Rangers stürmte, sah Demir im Alter von acht Jahren in einem Youtube-Video und war direkt hellauf begeistert. Der Rest ist Geschichte bei Kayserispor.

Barça im Blut

Der mittlerweile 17-Jährige wurde mit 15 Jahren, neun Monaten und 25 Tagen zum jüngsten Torschützen der Süper Lig, nun füllt er das Konto seines Ausbildungsklubs. Schon 2017 war der FC Barcelona auf den Linksfuß aufmerksam geworden und lud ihn zum Probetraining ein. Demir hinterließ Eindruck und vier Jahre später verkündete Barça nun stolz die Verpflichtung. Der Vertrag läuft bis 2027, die festgeschriebene Ablöse wurde auf 400 Millionen Euro festgesetzt. Barça hat einiges vor mit Demir.

Die Verantwortlichen dürfen sich auf ein herausragendes Talent freuen. Demir ist dribbelstark, wendig und bringt ein außergewöhnliches Raumgefühl mit. Den direkten Weg zum Tor sucht er nur selten, meist setzt er seine Mitspieler gekonnt in Szene. Ein Techniker, der bestens zum Tiki-Taka passt, das sie in den nächsten Jahren im Camp Nou wieder häufiger zelebrieren wollen. Die beiden Demirs sollen dabei helfen.

Weitere Infos

Kommentare