Nach insgesamt drei Spielzeiten für den FC Bayern München steht fest: Mittelfeldstratege Xabi Alonso wird dem aktiven Profifußball im Sommer den Rücken kehren. Dabei sind es weniger seine Tore und Torvorlagen, die dem deutschen Rekordmeister in der kommenden Saison fehlen werden. Vielmehr sind es das herausragende Passspiel, die Souveränität und die Führungsqualitäten des 35-jährigen Spaniers, die es im kommenden Sommer an der Säbener Straße zu ersetzen gilt.

Neben gehandelten prominenten Namen wie Naby Keïta (RB Leipzig), Leon Goretzka (FC Schalke 04) oder auch Marco Verratti (Paris St. Germain) wurde zuletzt bei den Bayern auch eine interne Lösung in Betracht gezogen. Präsident Hoeneß deutete an, man könne im Mittelfeld mit dem vorhandenen Personal rotieren. Im Falle einer solchen Rotation könnte aber eine variable Verstärkung im Mittelfeld von Nöten sein. Ebenjene Verstärkung könnten die Bayern bei der AS Monaco ausfindig gemacht haben.

Kommt ein portugiesischer Dribbler im Sommer?

Laut ‚ El Mundo Deportivo‘ denkt der FC Bayern über eine Verpflichtung des 22-jährigen Bernardo Silva vom aktuellen Tabellenführer der Ligue 1 nach. Der wuselige Portugiese kommt bei den Monegassen vornehmlich auf den Flügelpositionen zum Einsatz, kann aber auch im Mittelfeldzentrum agieren. Silva überzeugt in dieser Saison mit insgesamt neun Toren und zehn Assists, legte zuletzt im Champions-League Achtelfinale gegen Manchester City (3:1) den Führungstreffer durch Kylian Mbappé mustergültig auf.

Die spanische Sportzeitung sieht in dem kleinen Techniker eine Verstärkung für den deutschen Rekordmeister, insbesondere für den Fall, dass sowohl Thiago als auch Arturo Vidal den Verein im kommenden Sommer noch verlassen könnten. Thiago wurde zuletzt mit einer Rückkehr zum FC Barcelona in Verbindung gebracht, Vidal soll auf der Liste des FC Chelsea stehen.

Name droppingFT-Meinung: Trotz aufkeimender Gerüchte um Vidal und Thiago wird wohl zur kommenden Saison keiner der beiden tragenden Säulen den Rekordmeister verlassen. Als zentraler Mittelfeldspieler dürfte Bernardo Silva aufgrund der Konkurrenz um Javi Martinez, Thiago, Vidal, Rudy und Co. ohnehin nicht eingeplant sein. Allerdings: Sollte der FC Bayern eine interne Lösung im Zentrum anstreben und Douglas Costa die Münchner im Sommer eventuell verlassen, hätte man in Silva einen talentierten und variablen Offensivspieler gefunden. Weil der Dribbler noch bis 2020 gebunden ist, liegt das letzte Wort aber ohnehin bei Monaco.