Für die Rückrunde der abgelaufenen Saison lieh der FC Chelsea seinen Stürmer Michy Batshuayi an Borussia Dortmund aus – und dabei soll es offenbar auch bleiben. Dem ‚Daily Mirror‘ zufolge hat der BVB keine Chance auf eine Festverpflichtung des Belgiers, der gern geblieben wäre. Chelsea plane künftig mit Batshuayi und habe alle schwarz-gelben Versuche auf einen Kauf abgeblockt.

Die Dortmunder Stürmerfrage könnte aber ein anderer Angreifer der Blues lösen. Laut ‚Daily Mirror‘ bemüht sich die Borussia nun intensiv um Álvaro Morata. Auch dessen Ex-Klub Juventus Turin soll am Spanier interessiert sein. Chelsea ist demnach durchaus bereit, Morata bei einer entsprechenden Ablöse ziehen zu lassen. Bis 2022 läuft sein Vertrag an der Stamford Bridge noch.

Nach London war Morata erst vor der zurückliegenden Saison gewechselt. 66 Millionen Euro kassierte Real Madrid für den Transfer auf die Insel. In 47 Pflichtspieleinsätzen erzielte der 25-jährige Rechtsfuß 15 Tore.

Ein Thema in Dortmund ist nach FT-Informationen auch Nicolas Pépé (OSC Lille). Der 22-Jährige ist im Sturmzentrum einsetzbar, aber eigentlich gelernter Außenbahnspieler.

FT-Meinung: Zwei große Hürden stehen dem BVB bei Morata im Weg: Die Mitbewerber und die Ablöse. Stemmbar wäre der Deal wohl, würde allerdings einen Großteil des veranschlagten Transferbudgets (80 bis 100 Millionen Euro) beanspruchen. Aus sportlicher Sicht wäre der spanische Mittelstürmer ein Gewinn für Dortmund und die Bundesliga.