Noch am gestrigen Mittwoch hatte vieles darauf hingedeutet, dass Pál Dárdai als neuer Trainer des kriselnden 1. FC Köln einsteigt. Doch mittlerweile mehren sich die Zweifel. Ein brisanter Grund dafür: Laut dem ‚Express‘ könnte der Ungar auf die Trainerbank der Profis von Hertha BSC zurückkehren.

In Berlin ist Dárdais Nachfolger Ante Covic nicht frei von Kritik. Nach zwölf Spielen stehen für die neureichen und somit ambitionierten Hauptstädter lediglich elf Punkte zu Buche. Schon im Sommer hatten Kritiker nicht nachvollziehen können, weshalb die Hertha Urgestein Dárdai absetzte.

Der ursprüngliche Plan sieht vor, Dárdai nach seiner derzeitigen Schaffenspause im Berliner Jugendbereich als Coach zu integrieren. Bei der Alten Dame besitzt der 43-Jährige schließlich einen unbefristeten Vertrag. Ein überraschendes Comeback beim Bundesliga-Team würde dieses Vorhaben jedoch zunichte machen.

FT-Meinung: Dass die Hertha Dárdai eine Rückkehr zu den Profis in Aussicht gestellt hat, könnte ein Grund für das Zögern des ehemaligen Mittelfeldspielers mit einer Zusage an den 1. FC Köln sein. Allerdings würde Manager Michael Preetz sich in einem solchen Szenario sicherlich die Frage gefallen lassen müssen, weshalb er Dárdai im Sommer überhaupt abgesetzt hat. Klar ist: Ante Covic braucht dringend Siege, um weitere Gerüchte im Keim zu ersticken. Nach der Länderspielpause muss Berlin in Augsburg ran.