Seit fünf Monaten steht RB Leipzig mit Erling Haaland und dessen Vater Alf-Inge in Kontakt. Laut der ‚Sport Bild‘ war „kaum ein anderer Verein“ so früh dran. Darüber hinaus hat der Bundesligist aus Sachsen den kürzesten Draht zu den Verantwortlichen von RB Salzburg.

Leipzigs Plan sieht dem Fachmagazin zufolge vor, Haaland im nächsten Sommer unter Vertrag zu nehmen. Denn im Januar ist eigentlich kein Budget vorhanden, um den Transfer zu stemmen. Ob die Leipziger sich soviel Zeit lassen können, ist allerdings fraglich.

Winter-Deal denkbar

Denn zahlreiche andere Vereine buhlen um Haaland – darunter Schwergewichte wie Borussia Dortmund, Juventus Turin und Tottenham Hotspur. Und keiner der Interessenten will bis zum Sommer warten. Nicht zuletzt weil der 19-Jährige mit Salzburg das Achtelfinale in der Champions League verpasst hat, wird ein Abschied im Januar zum realistischen Szenario.

Womöglich muss Leipzig den Sommer-Plan also aufgeben und schon im Winter zuschlagen. In diesem Fall wäre es vonnöten, Einnahmen zu generieren. Laut ‚Sport Bild‘ ist ein Verkauf von Matheus Cunha denkbar. Der 20-jährige Brasilianer soll in Spanien heiß begehrt sein und könnte 20 Millionen Euro einbringen. Passenderweise genau die Summe, die auch Haaland kosten soll.