Jupp Heynckes hat sich zu den jüngsten Spekulationen um Robert Lewandowski geäußert. Auf den Beraterwechsel seines Torjägers angesprochen sagte der Trainer des FC Bayern auf der heutigen Pressekonferenz: „Es ist erlaubt, dass ein Spieler mal seinen Berater wechselt. Aber das bedeutet im Moment überhaupt nichts. Der FC Bayern ist kein Verkäufer seiner Spieler, die Topspieler will und wird er halten.“

Am gestrigen Donnerstag war bekannt geworden, dass Lewandowski künftig von Neymar-Agent Pini Zahavi vertreten wird. Dieser gab anschließend gegenüber der polnischen Tageszeitung ‚Przeglad Sportowy‘ zu Protokoll: „Für mich ist es ein Privileg und eine große Ehre, die Interessen des besten Stürmers der Welt zu vertreten.“ Und weiter: „Die besten Vereine der Welt wollen ihn. Real Madrid? Wir werden sehen. Ich muss jetzt aber meine Arbeit machen.“

Neben den Königlichen, zu deren Präsident Florentino Pérez Lewandowskis Ex-Berater Cezary Kucharski gute Kontakte pflegte, soll laut ‚RevierSport‘ auch Paris St. Germain am Bayern-Stürmer dran sein. Der Vertrag des 29-Jährigen an der Säbener Straße läuft noch bis 2021. Spekuliert wird über 160 Millionen Euro Ablöse. Der bisher letzte Leistungsträger, der den FCB verließ, war Toni Kroos im Jahr 2014.