Personell ist die Innenverteidigung des FC Bayern auf Kante genäht. Nach den Ausfällen von Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas Hernández (Sprunggelenk) müssen Javi Martínez und David Alaba im Abwehrzentrum aushelfen – und erledigen ihren Job ordentlich.

Das scheint einer der Gründe dafür zu sein, dass die Bayern auf dem Wintertransfermarkt die Füße stillhalten wollen. Auch Unai Núñez von Athletic Bilbao, den die Bayern vor einigen Wochen kontaktiert haben sollen, ist kein Thema beim Rekordmeister. Das berichten ‚Spox.com‘ und ‚Goal.com‘.

Demnach wollen sich die Münchner bis zum Sommer Zeit lassen, um über eine Verpflichtung von Núñez zu entscheiden. Schließlich könnte dann die Personalsituation an der Säbener Straße deutlich anders aussehen: Jérôme Boateng und auch Martínez gelten als Abschiedskandidaten.

Auch der BVB ist interessiert

Allzu lange sollten die Bayern aber nicht warten. Laut dem Bericht will Núñez Bilbao verlassen, da er dort hinter Iñigo Martínez und Yeray Álvarez nur Innenverteidiger Nummer drei ist und diese Saison auf lediglich vier Einsätze kommt. Für eine Ausstiegsklausel über 30 Millionen Euro ist der 22-Jährige zu haben.

Und möglicherweise könnte ein anderer Klub den Münchnern zuvorkommen. Auch Borussia Dortmund, der FC Arsenal und der FC Everton sollen ein Auge auf Núñez geworfen haben. „Mit welchem Ergebnis“, sei offen. Zumindest beim BVB wäre der Spanier aber wohl auch eher Kandidat für den Sommer.