Nach dem unwürdigen Drama um seine Vertragsverlängerung hat Max Meyer alle Brücken nach Gelsenkirchen verbrannt. Dass er Schalke 04 verlassen wird, ist klar, wohin es ihn zieht, jedoch nicht. Der 22-Jährige und Berater Roger Wittmann befinden sich nach wie vor auf Klubsuche. Die TSG Hoffenheim soll interessiert sein, konkret wurde es aber noch nicht.

Der italienische Journalist Alfredo Pedullà bringt nun den AC Mailand mit Meyer in Verbindung. Demnach hat der italienische Traditionsklub das Lager des Spielers „in den vergangenen Stunden kontaktiert“. Eine Entscheidung könnte jedoch noch auf sich warten lassen.

Das hat offenbar zwei Gründe. Zum einen befinden sich Trainer Gennaro Gattuso und Sportchef Massimiliano Mirabelli derzeit in Russland. Zudem befürchtet Milan Sanktionen aufgrund von Verstößen gegen das Financial Fairplay, da man im vergangenen Sommer knapp 200 Millionen Euro ausgab. Erst nach einer Rückkehr des Führungs-Duos und der Urteilsverkündung der UEFA will der Klub Personalentscheidungen treffen.

PlausibelFT-Meinung: Meyer würde durchaus zum aktuellen AC Mailand passen. Die Modestädter haben schon im vergangenen Sommer nachgewiesen, dass sie sich durchaus in der Bundesliga nach Verstärkungen umschauen. Der Klub hat zudem die finanziellen Möglichkeiten, Meyers horrende Gehaltsforderungen von angeblich acht Millionen Euro zu erfüllen.