Einen echten Angreifer will Thomas Eichin in diesem Sommer noch verpflichten. Doch die Suche gestaltet sich schwierig. Matěj Vydra von Udinese Calcio ist zu teuer, von den Qualitäten des Isländers Alfred Finnbogason vom niederländischen Erstligisten SC Heerenveen sind die Verantwortlichen nicht restlos überzeugt.

Da hilft es, wenn unverhofft ein ehemaliger Welttorjäger um die Ecke kommt, den die Bundesliga eigentlich schon abgeschrieben hatte. Lucas Barrios, der nach einem offiziellen Beschluss der FIFA in diesem Sommer ablösefrei ist, würde nach Aussagen seines Beraters gerne zum SV Werder Bremen wechseln. Und auch Eichin ist alles andere als abgeneigt. „Lucas will in die Bundesliga. Er hat großes Interesse, zu Werder zu wechseln. Es ist weiterhin ein guter Verein“, versichert Giacomo Petralito gegenüber der ‚Bild‘.

Barrios ist auf dem Markt, weil sein chinesischer Ex-Klub Guangzhou Evergrande in den vergangenen Monaten mit den Gehaltszahlungen in Verzug kam. „Wir sind in Gesprächen mit Werder. Wieso soll ein Wechsel am Ende nicht zustande kommen“, fragt Petralito. Das Problem: In China hat Barrios rund 5,5 Millionen Euro pro Jahr verdient. Bei Werder müsste er sich mit deutlich weniger begnügen.

Sportlich würde der Deutsche Meister von 2011 und 2012 den ‚Grün-Weißen‘ gut zu Gesicht stehen. Vorausgesetzt, Robin Dutt bringt den 28-Jährigen wieder zu seiner körperlichen Top-Form.