Nur neun Startelfeinsätze. Für Christian Eriksen läuft die Saison bei Tottenham Hotspur ungewohnt und holprig. Seinen Stammplatz ist der Spielmacher fürs Erste los – Hintergrund ist die Weigerung, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag beim Champions League-Finalisten zu verlängern.

Intern soll der Däne auch schon klar gemacht haben, dass seine Entscheidung, die Spurs spätestens im Sommer nach sieben Jahren zu verlassen, unumstößlich ist. Neu-Trainer José Mourinho will nach Informationen unserer französischen Partner von Foot Mercato aber trotzdem einen weiteren Versuch starten, Eriksen vom Bleiben zu überzeugen.

Traum von Real

Die Erfolgsaussichten sind nicht gerade rosig, schaut sich Eriksen doch bereits eifrig nach einem neuen Arbeitgeber um. Traum des 27-Jährigen bleibt dabei ein Engagement bei Real Madrid. Das königliche Interesse aus dem Sommer ist jedoch mittlerweile erkaltet. Nach Foot Mercato-Infos ist eine Eriksen-Verpflichtung nicht die Priorität von Trainer Zinedine Zidane.

Gute Chancen auf den Standardspezialisten hat dagegen Paris St. Germain. Eriksen hat sich bereits bei seinem Spurs- Kollegen Serge Aurier nach Umfeld und Abläufen beim französischen Serienmeister erkundigt. Sportdirektor Leonardo hat unterdessen schon Kontakt zu Eriksens Entourage aufgenommen, um im Sommer ein echtes Schnäppchen landen zu können.