Ich hab mich gefühlt wie in Disneyland. Eigentlich sollte ich nur 60 Minuten spielen. Aber wenn du in Disneyland bist, willst du nicht heim“, frohlockte Neven Subotic nach dem Regionalligaspiel gegen den SV Rödinghausen, bei dem der Rückkehrer den 1:0-Siegtreffer erzielte. Bei den BVB-Profis hat der Innenverteidiger unter Thomas Tuchel aber keine Zukunft mehr. Ein Wechsel scheint vorprogrammiert.

Nach Galatasaray und dem FC Middlesbrough wirft nun offenbar ein weiterer Klub den Hut in den Ring. Laut der belgischen Tageszeitung ‚La Capitale‘ hat der RSC Anderlecht ein Auge auf den serbischen Innenverteidiger geworfen. Erste Wahl soll zwar nach wie vor Nicolas Lombaerts sein. Da RSC aber von komplizierten Verhandlungen mit Zenit St. Petersburg ausgeht, ist Subotic der Plan B.

Der belgische Rekordmeister soll sich bereits im Sommer mit dem 27-Jährigen beschäftigt haben. Nachdem jedoch feststand, dass sich Subotic einer Rippen-OP unterziehen muss, nahm RSC genau wie Middlesbrough Abstand von einem Transfer.

FT-Meinung: Dass für Subotic das Kapitel BVB nach achteinhalb Jahren zu Ende geht, steht so gut wie fest. Weiterhin offen ist hingegen, wo der Verteidiger seine Karriere fortsetzt. Anderlecht könnte dabei der ideale Klub sein. In der Jupiler Pro League zählt der Brüsseler Stadtteilklub jährlich zu den Topfavoriten und auch in der Europa League schaffen es die Lila-Weißen regelmäßig in die K.O.-Runde.