Donis Avdijaj hatte Angst, dass ein Verbleib in Deutschland seine Karriere beenden könnte. „Ja, ich hatte Angst. Im Laufe der Jahre habe ich gemerkt, dass bei mir plötzlich nicht mehr zählt, wie ich Fußball spiele. Es ging nur noch um die Dinge, die ich außerhalb des Platzes mache“, erklärt das Eigengewächs von Schalke 04 im Interview mit ‚Spox.com‘ und ‚Goal.com‘, „auch deshalb habe ich mich für einen Wechsel ins Ausland entschieden, denn außerhalb Deutschlands habe ich sportlich sehr gute Erfahrungen gemacht.“ Der 22-Jährige war in den vergangenen Jahren an Sturm Graz und Roda Kerkrade verliehen.

Derzeit spielt Avdijaj bei Willem II in der niederländischen Eredivisie äußert erfolgreich auf. Nach 16 Pflichtspielen stehen sieben Tore und sechs Vorlagen zu Buche. Längst haben niederländische Topklubs die Fühler ausgestreckt. „Ich habe vom Interesse gehört und es schmeichelt mir, dass solch große Vereine sich mit mir befassen. Meiner Meinung nach könnten diese Klubs in jeder europäischen Liga mithalten. Solche Geschichten zeigen mir, dass ich aktuell auf dem richtigen Weg bin“, erklärt Avdijaj, „ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, auch in den kommenden Jahren in den Niederlanden zu spielen.