Borussia Dortmund wird Anfang dieser Woche in einer Elefanten-Runde bestehend Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Matthias Sammer und Sebastian Kehl über die schmerzhafte 0:4-Niederlage beim FC Bayern diskutieren. Wie die ‚Bild‘ berichtet, wird es dabei ausdrücklich nicht um den Trainer Lucien Favre gehen. Der Schweizer sitzt demzufolge auch nach der Klatsche gegen den Rekordmeister fest im Sattel.

Dies deckt sich mit der Zorc-Aussage direkt nach dem Spiel in München, in der der Sportdirektor ausdrücklich die Mannschaft kritisierte: „Das war überhaupt kein Fußball. Wir haben nicht stattgefunden. Wir haben es Bayern einfach gemacht. Am Ende war es eine Nichtleistung. Das war einfach nichts. Wir haben nicht standgehalten. Wir waren zu schlecht mit dem Ball. Ich kann ihnen diese Leistung nicht erklären, fragen Sie die Spieler. Den Trainer würde ich da auch komplett rausnehmen, um das ganz klar zu sagen.