Der FC Chelsea macht offenbar ernst im Rennen um Tiemoué Bakayoko von der AS Monaco. Dem ‚Daily Mirror‘ zufolge haben die Blues ein Angebot über knapp 37 Millionen Euro für den defensiven Mittelfeldspieler bei den Monegassen eingereicht. Die Londoner wollen möglichst frühzeitig Nägel mit Köpfen machen und damit den ebenfalls interessierten Real Madrid und Manchester United zuvorkommen.

Mehrere englische Medien bestätigten bereits am gestrigen Dienstag eine mündliche Einigung zwischen dem Klub von Investor Roman Abramovich und dem 22-Jährigen. Sie beriefen sich dabei auf einen Tweet des spanischen ‚Sky Sports‘ Journalisten Guillem Balague. „Monacos Bakayoko hat sich mündlich mit dem FC Chelsea geeinigt. Jetzt liegt es an Chelsea, den Monegassen mehr Geld zu bieten als jeder andere Verein“, so die Information von Balague. Ob dabei ein Angebot in Höhe von 37 Millionen Euro ausreichend sein wird, darf angesichts der zuletzt ausgerufenen 60 Millionen allerdings stark bezweifelt werden.