Der 1. FC Nürnberg muss sich bei der Verpflichtung von Chadrac Akolo weiter gedulden. Der 24-jährige Offensivallrounder steht bei den Franken hoch im Kurs, doch Sportvorstand Robert Palikuca (41) gibt gegenüber der ‚Bild‘ zu: „Transfers sind immer schwierig, vor allem wenn mehrere Parteien daran beteiligt sind.“ Akolos Vertrag beim VfB Stuttgart läuft noch zwei Jahre, als Ablöse wird von den Schwaben rund zwei Millionen Euro aufgerufen.

Der kongolesische Nationalspieler ist nicht der einzige mögliche Neuzugang für die Clubberer. Auch Nikola Dovedan vom FC Heidenheim wird als offensive Option in Betracht gezogen. Manager Palikuca ist sich sicher: „Wir werden noch etwas tun im Kader. Es ist angedacht, dass wir noch in jedem Mannschaftsteil jemanden dazuholen werden.“