Adi Hütter rechnet nicht damit, dass Eintracht Frankfurt sein Sturmtrio dauerhaft halten kann, sollte die sportliche Entwicklung weiterhin so rasant voranschreiten. „Wenn die so weiterspielen, ist auch Frankfurt ein Klub, bei dem man schließlich sagen muss: Wenn sie nicht zu halten sind, sind sie nicht zu halten“, räumt der österreichische Trainer gegenüber der ‚Bild‘ ein.

Ante Rebic, Luka Jovic und Sébastien Haller spielen bei der Eintracht seit Wochen groß auf. Insgesamt entfallen 31 direkte Torbeteiligungen auf das Trio. „Ich liebe Mut zum Risiko. Ich habe Respekt vor allem, aber keine Angst. Das bedeutet auch, mit drei Spitzen zu spielen. Wir haben mit einer Spitze begonnen, dann auf zwei Spitzen umgestellt, jetzt spielen wir öfters mal mit drei Angreifern. Funktioniert auch ganz gut“, sagt Hütter über die vertikale Spielweise der Eintracht.