Ralf Rangnick schwärmt von der immensen Qualität französischer Nachwuchsspieler. In dieser Hinsicht sei Frankreich momentan das Nonplusultra. „Was die Anzahl der hochbegabten Spieler angeht, ist das sicherlich im Moment so. Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté sind richtig gute Spieler, die nicht mal in der französischen U 21 zum Stamm gehören. Dafür gibt es nur zwei Erklärungen: Entweder bewerten sie dort unsere Spieler falsch, wovon ich zunächst einmal nicht ausgehe, oder sie haben tatsächlich in diesem Altersbereich noch bessere Spieler“, erklärt der Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig im ‚kicker‘.

Für die Zukunft bedeute dies, dass die Leipziger das Scouting im südwestlichen Nachbarland weiter vorantreiben werden. „Der französische Markt bleibt interessant, für uns wie auch für andere Vereine“, stellt Rangnick klar. Neben Upamecano und Konaté gehören momentan die französischen Talente Jean-Kévin Augustin und Neuzugang Nordi Mukiele dem RB-Kader an.