Daichi Kamada bot sich im Sommer die Gelegenheit für einen Wechsel in die Serie A. „Ich hatte ein konkretes Angebot vom FC Genua, hatte auch Gespräche geführt und gedacht, dass ich da hingehe“, erzählt der Offensivspieler von Eintracht Frankfurt in der ‚Bild‘. Kamada entschied sich für einen Verbleib: „In den letzten Tagen im zweiten Trainingslager in Österreich habe ich mich mit dem Trainer unterhalten. Danach war klar: Ich bleibe.“

Trainer Adi Hütter baut in der Saison auf den zweifachen japanischen Nationalspieler. In acht von zehn Pflichtspielen stand der 23-Jährige in Frankfurts Startformation. Es ist ein Durchbruch mit Verzögerung: In seiner Debütsaison 2017/18 kam Kamada nur viermal zum Zug, in der vergangenen Spielzeit war er nach Belgien an VV St. Truiden verliehen.