Karim Benzema und Gonzalo Higuaín treffen bei Real Madrid in gewohnter Regelmäßigkeit. Durch das 4-2-3-1-System von Trainer José Mourinho dürfen sich aber beide Angreifer nicht wirklich als Stammspieler bezeichnen. Nachdem Benzema in den vergangenen Wochen oft von Beginn an randurfte, war am vergangenen Samstag beim 2:0-Erfolg gegen Celta Vigo Higuaín an der Reihe – und traf.

Die Konkurrenzsituation im Sturm der ‚Königlichen‘ könnte sich im kommenden Sommer verschärfen. Sollte es Real gelingen, Falcao vom Stadtrivalen Atlético loszueisen, wäre für einen der beiden Angreifer bei den Madrilenen wohl Schluss. Glaubt man der spanischen Zeitung ‚El Mundo Deportivo‘, würde Benzema in diesem Fall seine Koffer packen und gen Heimat reisen.

Bereits in den vergangenen Transferphasen klopfte Paris St. Germain beim französischen Nationalspieler an – und blitzte ab. Trotz einer Offerte in Höhe von 40 Millionen Euro winkten Benzema und Real zuletzt in der Sommerpause ab. Zehn Millionen mehr boten die Franzosen für Falcao, doch auch beim Kolumbianer hatten sie kein Glück.

Sollte man den Goalgetter von Atlético auch im kommenden Sommer nicht nach Paris locken können, wird man bei PSG darauf hoffen, dass Real das Rennen macht. Benzemas Weg in die Heimat wäre somit geebnet. Sollte der 24-Jährige Stürmer seinen halben Stammplatz in Madrid auch noch mit Falcao teilen müssen, würde er dem französischen Vizemeister wohl keinen weiteren Korb geben.