Köln: Für Özcan „maximal gestreckt“

Salih Özcan im Duell mit HSV-Profi Faride Alidou
Salih Özcan im Duell mit HSV-Profi Faride Alidou ©Maxppp

Der 1. FC Köln muss den Abgang von Salih Özcan hinnehmen. Der neue Geschäftsführer Christian Keller bestätigt den Wechsel gegenüber dem ‚Geissblog‘ zwar nicht direkt, verrät aber: „Wir haben uns bei Salih für eine Vertragsverlängerung maximal gestreckt. Ich habe ihm gesagt, dass wir alle möchten, dass er bleibt. Er weiß, was er am FC hat. Trotzdem ist er ein junger, ambitionierter Spieler. Am Ende wird es für ihn nicht primär eine Frage des Geldes sein, sondern eine sportliche.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Am gestrigen Donnerstag fand sich Özcan übereinstimmenden Berichten zufolge zum Medizincheck bei Borussia Dortmund ein. Dort soll der 24-jährige Mittelfeldspieler die Nachfolge von Axel Witsel (33) auf der Sechs antreten. Als Ablöse fließen dem Vernehmen nach festgeschriebene zehn Millionen Euro nach Köln. Geld, dass Keller bei seinem „Sanierungsauftrag“ bestens gebrauchen kann.

Weitere Infos

Kommentare