Rechtsverteidiger-Suche: PSG denkt an Baku

Die Rechtsverteidiger-Position ist eine der größten Baustellen im PSG-Kader. Auf dem kommenden Transfermarkt wird es deshalb zu Umbauarbeiten kommen. Auch Ridle Baku vom FSV Mainz 05 soll ein Kandidat sein.

Ridle Baku im Trikot des FSV Mainz 05
Ridle Baku im Trikot des FSV Mainz 05 ©Maxppp

Paris St. Germain befindet sich auf der dringenden Suche nach neuen Rechtsverteidigern. Mit Thomas Meunier wird die etatmäßige Kraft PSG im Sommer voraussichtlich verlassen, mit dessen Vertreter Colin Dagba sollen nicht alle Entscheidungsträger zufrieden sein. Folglich könnte gleich zwei Neue im nächsten Transferfenster in der französischen Hauptstadt aufschlagen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Pariser lassen also ihren Blick schweifen und scheinen dabei auch auf Ridle Baku vom FSV Mainz 05 aufmerksam geworden zu sein. Wie die ‚L’Équipe‘ berichtet, holte PSG jüngst Informationen über den 22-Jährigen ein.

Der deutsche U21-Nationalspieler ist noch bis 2022 an die Rheinhessen gebunden. Als potenzielle Ablöse nennt die französische Sportzeitung eine Summe zwischen fünf und acht Millionen Euro.

Mainzer Reunion in Paris?

Baku ist gelernter Mittelfeldspieler, kam im Laufe dieser Saison aber schon auf dem Flügel und als Rechtsverteidiger zum Einsatz. Sowohl unter Ex-Trainer Sandro Schwarz als auch unter dessen Nachfolger Achim Beierlorzer ist der 22-Jährige gesetzt.

Baku spielt bereits seit seiner Kindheit für die Mainzer. Als PSG-Coach Thomas Tuchel im Jahr 2014 den Bruchweg als Cheftrainer verließ, kickte der Youngster noch in der U17. Sehen sich beide im Sommer in Paris wieder?

FT-Meinung

Baku scheint auf den ersten Blick nicht die Klasse für einen Klub wie Paris St. Germain zu haben. Mit seiner Dynamik könnte er als Rechtsverteidiger unter dem Systemtrainer Tuchel aber grundsätzlich einen Platz im Kader finden. Ob es so weit kommt, bleibt abzuwarten. Allzu konkret scheint das PSG-Interesse bis dato nicht zu sein. Das Einholen von Informationen ist schließlich nur der erste Schritt von vielen.

Weitere Infos

Kommentare