Raiola: „Noch zu früh, aber Haaland mag Spanien“

Schmerzlich vermisst Borussia Dortmund dieser Tage den verletzten Erling Haaland. Sein Berater spricht, wenn auch nur nebulös, über die Zukunft des Norwegers.

Erling Haaland feiert seinen Treffer gegen Mainz 05
Erling Haaland feiert seinen Treffer gegen Mainz 05 ©Maxppp

Mino Raiola hat sich einige wenige Sätze zur Zukunft von Erling Haaland entlocken lassen. In Madrid wurde der Starberater von ‚Deportes Cuatro‘ abgefangen. Auf die Frage, ob auch Haaland nach Spanien kommen werde, entgegnete Raiola: „Haaland mag Spanien sehr, vor allem sein Haus hier gefällt ihm.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Es sei „noch zu früh, darüber zu sprechen, wo er im nächsten Jahr spielen wird. Es ist auch nicht gut, darüber zu sprechen“, so Raiola weiter. Klar ist: Nicht nur Real Madrid mischt im Haaland-Poker mit. Andere Topklubs wie Bayern München oder der FC Chelsea haben ebenfalls einen Fuß in der Tür.

Und auch Borussia Dortmund hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, den 21-jährigen Torjäger zu halten, lockt mit einem vereinsinternen Rekordgehalt. Wie es ab Sommer 2022 weitergeht? Noch völlig offen.

Für Raiola steht derzeit nur eines fest: „Ich spreche nicht über den Transfermarkt, dafür ist es noch zu früh.“ Das dürfte sich in den kommenden Monaten vermutlich ändern, wenn der berühmt-berüchtigte Agent die heiße Phase des Transferpokers einleitet.

Weitere Infos

Kommentare