Rückpass: 18 Klubs, 18 News

Das Transferfenster ist geschlossen, doch die Teams der Bundesliga arbeiten bereits am Kader für die kommende Saison. FT fasst die größten Neuigkeiten der Transfer-Woche zusammen.

Marco Rose (m.) wird in der nächsten Saison den BVB trainieren
Marco Rose (m.) wird in der nächsten Saison den BVB trainieren ©Maxppp

FC Bayern

Es gibt Gewissheit: David Alaba wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und den FC Bayern zum Saisonende verlassen. Das verkündete der 28-Jährige am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Wie es für den Verteidiger weitergeht, ist unklar. Real Madrid gilt als Favorit.

Unter der Anzeige geht's weiter

RB Leipzig

Leihspieler Benjamin Henrichs (AS Monaco) wird offenbar bald einen Festvertrag bei den Sachsen unterschreiben. Laut der ‚Sport Bild‘ wird die Kaufpflicht über 15 Millionen Euro aktiviert, wenn der 23-Jährige noch ein Spiel für RB absolviert.

Eintracht Frankfurt

Nach zehn Jahren wird die Zusammenarbeit zwischen Eintracht Frankfurt und Sportdirektor Bruno Hübner im Sommer enden. Das teilten die Hessen am Mittwoch mit. Hübner: „Die vergangenen Jahre waren geprägt von einem erfolgreichen Miteinander und einer starken Weiterentwicklung von Eintracht Frankfurt. Es macht mich stolz, dass ich hier ein Teil sein durfte.“

VfL Wolfsburg

Mehrere Leistungsträger der Wölfe wurden zuletzt mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Manager Jörg Schmadtke beruhigt gegenüber dem ‚Sportbuzzer‘ aber: „Es hat keiner eine Ausstiegsklausel.“

Bayer Leverkusen

Mit einer Kreuzbandverletzung wird Julian Baumgartlinger noch lange ausfallen. Trotzdem verlängerte Bayer Leverkusen am Mittwoch den auslaufenden Vertrag des 33-Jährigen bis 2022.

Borussia Dortmund

Der BVB sorgte am Montag für die spektakulärste Nachricht der Transfer-Woche: Marco Rose wird Borussia Mönchengladbach verlassen und zur Saison 2021/22 der neue Cheftrainer der Schwarz-Gelben. Edin Terzic soll als einer der Co-Trainer des Noch-Gladbachers fungieren.

Borussia Mönchengladbach

Die Nachricht von Roses Abgang sorgte für reichlich Unruhe am Niederrhein. Einzige positive Nachricht für die Fohlen: Der Trainer versprach auf einer Pressekonferenz, keinen Spieler mit zum BVB zu nehmen. „Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er auch keinen Spieler mit. Fertig aus“, so der 44-Jährige.

SC Freiburg

*„Laut Vertrag kehre ich im Sommer erst mal nach Mainz zurück. Prinzipiell kann ich mir aber sehr gut vorstellen, in Freiburg zu bleiben, weil ich mich in die Mannschaft auch schon sehr gut integriert habe“, erklärt Florian Müller der ‚Bild‘. Der 23-jährige Torhüter ist von den 05ern ausgeliehen und zeigt starke Leistungen.

Union Berlin

Der Vertrag von Kapitän Christopher Trimmel läuft im Sommer aus. „Da gibt es noch nichts zu vermelden. Im Fußball sind viele Dinge wichtig. Nicht nur Dauer und Gehalt, auch familiäre Gründe spielen eine große Rolle. Ich fühle mich wohl bei Union, spiele in der Liga, wo jeder hinmöchte. Die deutsche Bundesliga ist top, top, top“, hält sich der Österreicher in der ‚Bild‘ zurück.

VfB Stuttgart

Der VfB geht in eine gemeinsame Zukunft mit Cheftrainer Pellegrino Matarazzo. Der zuvor bis 2022 gültige Vertrag wurde für zwei Jahre bis 2024 verlängert. Dem Vernehmen nach ist für das Jahr 2023 eine Ausstiegsklausel in Matarazzos neuem Arbeitspapier verankert.

Werder Bremen

Marco Friedl (22) spielt eine starke Saison für die Werderaner – und ist auf den Zettel zahlreicher Klubs gerückt. Das bestätigte Sportdirektor Frank Baumann zuletzt gegenüber der ‚Bild‘. Jüngst wurde auch über ein Interesse des FC Bayern am Linksfuß berichtet, der den Innenverteidiger per Rückkaufoption für zehn Millionen Euro zurückholen kann.

TSG Hoffenheim

Auf dem vergangenen Transfermarkt angelte sich die TSG Angelo Stiller (19) ablösefrei vom FC Bayern. Nun hat der Münchner Nachwuchschef Jochen Sauer eine Rückkehr des Mittelfeld-Juwels in Aussicht gestellt: „Es ist ja auch nicht ausgeschlossen, dass er vielleicht irgendwann wieder nach München zurückkehrt.“

FC Augsburg

Nach sechs Niederlagen aus den vergangenen sieben Bundesligapartien hagelte es zuletzt Kritik an Cheftrainer Heiko Herrlich. FCA-Manager Stefan Reuter hat gegenüber der ‚Augsburger Allgemeinen‘ klargestellt, dass man langfristig mit dem 49-jährigen Coach plant: „Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht nur die Saison zusammen beenden, sondern dass Heiko Herrlich wegen seiner Qualitäten als Trainer und als Mensch sehr langfristig beim FC Augsburg tätig sein wird.“

1. FC Köln

Der FC möchte einen neuerlichen Fall Florian Wirtz, der im Sommer zum Spottpreis Richtung Bayer Leverkusen wechselte, vermeiden. Zuletzt verlängerte Köln die Verträge mit den Nachwuchsspielern Yusuf Örnek (18), Joshua Schwirten (19) und Luca Schlax (20). Zudem soll auch der Kontrakt mit Marvin Obuz (19) ausgedehnt werden, der sich aktuell allerdings noch ziert.

Hertha BSC

Luca Netz (17) ist in der laufenden Saison der Shootingstar einer ansonsten enttäuschenden Hertha-Mannschaft. Trotz des Interesses des FC Bayern bleibt der Linksverteidiger der Alten Dame wohl noch länger erhalten. Laut einem Bericht des ‚kicker‘ verlängert sich der Vertrag an Netz' 18. Geburtstag am 15. Mai bis 2023. Am Sonntag bestätigte Hertha-Sportchef Arne Friedrich, dass man langfristig mit Netz plant.

Arminia Bielefeld

Torjäger Fabian Klos (33) muss sich hinsichtlich einer potenziellen Vertragsverlängerung weiterhin in Geduld üben. „Solange wir nicht wissen, in welcher Liga wir kommende Saison spielen und wie wir finanziell die Corona-Krise überstehen, können wir keine Entscheidung treffen,“ zitiert die ‚Bild‘ Arminia-Sportchef Samir Arabi.

1. FSV Mainz 05

Danny da Costa (27) und Dominik Kohr (27) wechselten im Januar leihweise von Eintracht Frankfurt zum Hessen-Nachbarn. Aufgrund ihrer guten Leistungen für die 05er hofft Mainz-Sportdirektor Martin Schmidt im Gespräch mit ‚Sport1‘ auf einen langfristigen Verbleib: „Wenn wir unser Ziel Klassenerhalt erreichen sollten, dann kann ich mir vorstellen, dass man mit da Costa und Kohr reden kann, ob diese Zusammenarbeit nicht auch etwas für die Zukunft wäre.“

FC Schalke 04

Beim Bundesliga-Schlusslicht geht es weiter drunter und drüber. Nun wurde auch Sportvorstand Jochen Schneider die sportliche Talfahrt zum Verhängnis. Wie S04 am Dienstag verkündete, wird Schneider seinen Posten zum Ende der aktuellen Spielzeit räumen. Bis dahin wird der 50-Jährige dem Trio Mike Büskens (Koordinator für verliehene Spieler und internationale Aktivitäten), Peter Knäbel (Direktor Nachwuchs und Entwicklung) und Norbert Elgert (U19-Trainer) assistieren.

Weitere Infos

Kommentare