Werner: „Es lag nicht an der Sprache“

Timo Werner holt einen Elfmeter raus
Timo Werner holt einen Elfmeter raus ©Maxppp

Timo Werner vom FC Chelsea hat seine ersten sechs Monate in der Premier League reflektiert. „Wenn ich auf mein erstes halbes Jahr bei Chelsea zurückblicke, war es nicht die schwierigste Zeit in meiner Karriere, aber die beste Zeit, um neue Dinge zu lernen“, sagt der Nationalspieler im Interview mit dem britischen ‚Sky Sports‘. Über seine zurückliegende Torlos-Serie unter Ex-Trainer Frank Lampard fügt der gebürtige Stuttgarter hinzu: „Die Zeit, in der ich nicht getroffen habe, war die schlechteste Zeit meiner Karriere, weil ich noch nie so viele klare Chancen verpasst habe.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Über die Lampard-Entlassung äußert sich der 24-Jährige ebenfalls: „Ich hab den alten Manager sehr gut verstanden. Es lag nicht an der Sprache.“ Werner betont aber auch mit Blick auf seine Beziehung zu Landsmann Thomas Tuchel: „Wenn man mit jemandem Deutsch sprechen kann, gibt es Dinge, die er mir leichter erklären kann als der alte Manager.“ Werner war im Sommer 2020 für eine Ablösesumme von 53 Millionen von RB Leipzig zu den Blues gewechselt. Wettbewerbsübergreifend kommt er auf zehn Tore und neun Assists in 34 Einsätzen.

Weitere Infos

Kommentare