Gespräche morgen: Cuisance-Poker nimmt Fahrt auf

Nach einem schwierigen ersten Jahr in München könnte Michaël Cuisance in seine französische Heimat verliehen werden. Am morgigen Freitag sollen Gespräche stattfinden.

Michaël Cuisance kam aus Gladbach
Michaël Cuisance kam aus Gladbach ©Maxppp

Vor einigen Wochen berichtete FT exklusiv, dass der RC Lens, der FC Metz, Girondins Bordeaux und Olympique Marseille Interesse an Michaël Cuisance vom FC Bayern bekunden. Letztgenannter Ligue 1-Klub will nun in die Offensive gehen, allen voran Trainer André Villas-Boas ist um eine Ausleihe bemüht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Einem Bericht der französischen ‚L’Équipe‘ zufolge plant Marseille, die Gespräche mit Bayern am morgigen Freitag zu vertiefen – dann steht in München ein Testspiel zwischen den beiden Klubs auf dem Programm (16:00 Uhr). OM-Präsident Jacques-Henri Eyraud soll sich bereits telefonisch mit Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in Verbindung gesetzt haben.

Spielpraxis vs. Kadertiefe

Klar ist: Cuisance drängt auf mehr Spielzeit, kam nur zu 302 Einsatzminuten in der Liga. Aber wegen des eng getakteten Terminplans in der kommenden Saison will Trainer Hansi Flick auf einen breiten Kader zurückgreifen – ein schmaler Grat also, wie im Falle des auf Spielpraxis angewiesenen 20-Jährigen verfahren werden soll.

Laut ‚L’Équipe‘ will der Mittelfeldspieler nach dem Champions League-Turnier mit Flick über seine Zukunft reden. In Frage kommt dem Vernehmen nach nur eine Leihe ohne Kaufoption, beide Seiten hoffen nach wie vor auf einen Cuisance-Durchbruch in München. Marseille könnte dabei ein hilfreiches Puzzleteil sein, die Franzosen haben sich längst in Position gebracht.

Weitere Infos

Kommentare