Medien: Gladbach spricht mit Hütter-Nachfolger

Am morgigen Samstag kann Borussia Mönchengladbach die Saison 2021/22 endlich zu den Akten legen. Das sportliche Auf und Ab hallt am Niederrhein aber noch nach. Adi Hütter könnte dies den Job kosten.

Adi Hütter grübelt
Adi Hütter grübelt ©Maxppp

Abstiegsangst war bei Borussia Mönchengladbach ein Gefühl aus alten düsteren Tagen. In dieser Saison rutschten die Fohlen aber erneut in die unteren Tabellen-Regionen. Mit einem Zwischensprint im letzten Saisondrittel konnte man zwar schnell für klare Verhältnisse sorgen, sportlich wird am Niederrhein aber alles auf den Prüfstand gestellt. Auch und vor allem Adi Hütter.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach Informationen von ‚Bild‘ und ‚Sport Bild‘ könnte der Österreicher seinen Job verlieren. Demzufolge schaut sich der Bundesligist bereits „aktiv auf dem Markt nach einem Nachfolger um“. Mehr noch: „Gespräche mit einem potenziellen Kandidaten beziehungsweise dessen Berater sollen schon geführt worden sein.“

„Zukunftstrainer“ Polanski

Über Namen schweigen sich die Springer-Medien aus. In der aktuellen Printausgabe der ‚Sport Bild‘ wurde Eugen Polanski als „Zukunftstrainer“ bezeichnet. Der aktuelle Coach der Gladbacher U19 wird aber offenbar nicht als Sofort-Lösung betrachtet, soll stattdessen langsam aufgebaut werden. Über die Qualitäten des früheren polnischen Nationalspielers gibt es aber keine Zweifel.

„Er steht noch am Anfang seiner Trainer-Laufbahn, aber wir trauen ihm zu, dass er seinen Weg macht und auch im Profifußball ankommen kann“, so die Einschätzung von Sportdirektor Roland Virkus.

Weitere Infos

Kommentare