„Killer“ Fati | Cristiano Ronaldos „Albtraum“

Die katalanische Presse huldigt Ansu Fati und wähnt den FC Barcelona weiterhin im Rennen um Álvaro Morata. Derweil resümiert die Presse Cristiano Ronaldos gestriges Interview. Die tägliche FT-Presseschau.

Die Presseschau vom 14. Januar
Die Presseschau vom 14. Januar ©Maxppp

Fatis Torinstinkt

Zarte 18 Jahre, ein bubenhaftes Erscheinungsbild und doch schon Hoffnungsträger eines Welt-Klubs: Ansu Fati. Die ‚Mundo Deportivo‘ widmet dem eiskalten Wunderknaben des FC Barcelona ihre heutige Titelseite: „Killer Ansu“. Tatsächlich zeichnet den Spanier vor allem sein herausragender Abschluss aus. Alle 84 Minuten traf Fati in der laufenden Saison – dieser Schnitt wird nur von Robert Lewandowski (FC Bayern) sowie Erling Haaland (Borussia Dortmund), die bis dato alle 72 Minuten netzten, übertroffen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Barças Schlussoffensive für Morata

Bleiben wir in Katalonien, wo Barça trotz eines exorbitant hohen Schuldenbergs weiter fleißig an einem international konkurrenzfähigen Kader werkelt. Álvaro Morata (Juventus Turin) heißt das Objekt der Begierde der Blaugrana, die der ‚Sport‘ zufolge nun in die „Schlussoffensive für Morata“ gehen. Xavi gilt als großer Befürworter des Angreifers, der in den vergangenen Jahren wenig positive Schlagzeilen aufgrund seiner meist dürftigen Torquote machte. Zwar sprach Juve-Präsident Giuseppe Marotta zuletzt mit Blick auf einen möglichen Transfer ein Machtwort, Berichten zufolge ist der Deal jedoch noch nicht vom Tisch.

Ronaldos Gier nach Erfolg

„Lasset meine emotionale Rückkehr nicht zu einem Alptraum verkommen.“ In pathetischer Inbrunst wagt der ‚Daily Mirror‘ einen Blick in Cristiano Ronaldos Gedankenwelt. In einem Interview vom gestrigen Donnerstag stärkte der exzentrische Superstar Coach Ralf Rangnick den Rücken und forderte seine Teamkollegen zur mentalen Konsolidierung auf. Eine Platzierung unterhalb der Champions League-Ränge ist für den Ehrgeizling natürlich inakzeptabel. Aktuell steht United auf Rang sieben, das dürfte CR7 – und allen, die es mit Manchester United halten – nicht schmecken. Immerhin sind Ronaldo & Co. sowohl im FA Cup als auch in der Champions League noch im Rennen. Der Traum von Titeln ist aus Sicht des Portugiesen also noch nicht ausgeträumt.

Weitere Infos

Kommentare