FC Bayern: Der Stand im Mané-Poker

Der FC Bayern will Sadio Mané zum Königstransfer des Sommers machen. Eine Entscheidung könnte schon bald fallen.

Sadio Mané kam vom FC Southampton zu den Reds
Sadio Mané kam vom FC Southampton zu den Reds ©Maxppp

Verlässt Sadio Mané den FC Liverpool nach sechs Jahren in Richtung Bundesliga? Nach Informationen der ‚Bild‘ stehen die Chancen des FC Bayern auf den Zuschlag gut. Die Verpflichtung des Senegalesen besitze „aktuell oberste Priorität“. Erst nach dem Champions League-Finale zwischen Liverpool und Real Madrid sei aber mit neuer Bewegung in dieser Personalie zu rechnen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dazu passen auch die jüngsten Worte des 30-Jährigen, der sagte: „Ich werde die Frage nach der Champions League beantworten. Ich sage nicht ja oder nein, ich werde sie nach der Champions League beantworten.“ Hinter den Kulissen soll Mané seinen Arbeitgeber bereits über seinen Wechselwunsch informiert haben.

Mané neben Lewy?

Der Vertrag des Nationalspielers läuft 2023 aus, eine Verlängerung ist derzeit kein Thema. Wollen die Reds also noch eine angemessene Ablöse kassieren, müssen sie einen Verkauf in diesem Sommer in Erwägung ziehen. In Sachen Ablöse haben beide Seiten aber offenbar noch recht unterschiedliche Vorstellungen. Während die Bayern an 30 Millionen Euro denken, schweben Liverpool 50 Millionen Euro vor.

Interesse an Mané zeigt auch Paris St. Germain. Die Spur nach Frankreich ist nach der Vertragsverlängerung von Kylian Mbappé aber nicht allzu heiß. Bei den Bayern soll die Verpflichtung des Offensivspielers dagegen nicht von anderen Personalien abhängig sein. Der Rekordmeister plant laut ‚Bild‘ mit Mané und Robert Lewandowski.

Weitere Infos

Kommentare