Seit mehr als einem Jahr versuchen die Verantwortlichen von Olympique Marseille eines der größten Talente ihrer Vereinsgeschichte an sich zu binden. Laut einem Bericht von ‚RMC‘ ist dieses Vorhaben nun aber endgültig gescheitert.

Der Klub von der Mittelmeerküste hat sich offenbar dazu entschlossen, die Verhandlungen mit Isaac Lihadji abzubrechen. Eine Einigung wird es somit nicht mehr geben. Daher ist klar: Der Youngster, der im April volljährig wird, kann im kommenden Sommer ablösefrei verpflichtet werden.

Bundesligisten stehen Schlange

Interesse an dem in Marseille geborenen Flügelflitzer sollen gleich mehrere Bundesligisten haben. Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig nehmen den 17-Jährigen schon seit längerem unter die Lupe.

Die heißeste Spur führt allerdings zu Borussia Dortmund. Wie FT bereits im Dezember exklusiv berichtete, haben die Schwarz-Gelben dem Franzosen bereits ein konkretes Vertragsangebot unterbreitet.

Nicht nur in Deutschland begehrt

Die Offerte der Dortmunder wird bis zum kommenden Sommer mit Sicherheit nicht die einzige sein, die bei Lihadji eintrudelt. Angesichts der Tatsache, dass der Youngster ablösefrei zu haben ist, werden sich noch einige weitere Vereine bei dem U18-Nationalspieler melden.

Neben den deutschen Vereinen sollen bereits Juventus Turin, der FC Barcelona und Tottenham Hotspur auf Lihadji aufmerksam geworden sein. Doch auch ein Verbleib in der französischen Heimat ist denkbar: Der OSC Lille hat Lihadji offenbar bereits einen unterschriftsreifen Vertrag vorgelegt.