Der SC Freiburg überwintert auf einem starken achten Tabellenplatz. Maßgeblichen Anteil am Erfolg des Aufsteigers hat nicht erst seit dieser Spielzeit Maximilian Philipp. Mit seinen guten Leistungen hatte sich der 22-Jährige schon im Sommer in den Fokus zweier Bundesligagrößen gespielt. Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen interessierten sich für den vielseitigen Angreifer, doch Philipp wollte in Freiburg erst reifen.

Laut der ‚Sport Bild‘ ist das Interesse der beiden Champions League-Achtelfinalisten nach wie vor vorhanden. Doch auch in England ist man offenbar auf Philipp aufmerksam geworden. Laut dem Springer-Blatt steht der gebürtige Berliner beim FC Arsenal und bei Tottenham Hotspur auf der Liste. Beide sollen den Philipp bereits beobachtet haben. Sein Vertrag läuft noch bis 2019.

FT-Meinung: Für die Freiburger wird es schwierig, den 22-Jährigen über den Sommer hinaus Sommer zu halten. Philipp scheint anders als im vergangenen Jahr bereit für den nächsten Schritt. Sowohl der BVB als auch Bayer hätten zudem Bedarf im Sturm. Ein Wechsel nach England ist hingegen unwahrscheinlich: Philipp ist ein Freund der vorsichtigen, aber kontinuierlichen Weiterentwicklung. Ein Wechsel ins Ausland käme wohl noch zu früh.