In den kommenden drei Wochen kommen auf Borussia Dortmund sieben Pflichtspiele zu. Lucien Favre bezeichnet die anstehende Dauerbelastung als Glück – wohlweislich, dass er so den Spielern aus dem zweiten Glied zu Einsatzzeiten verhelfen kann.

Wie der ‚kicker‘ berichtet, setzt der Schweizer dabei vor allem auf Julian Weigl, Jacob Bruun Larsen, Shinji Kagawa und Mario Götze. Zusammengenommen kommt das Quartett auf lediglich einen Pflichtspieleinsatz. Für viele Medien steht fest, dass es eine Versäumnis des BVB war, die Profis im Sommer nicht zu verkaufen. Favre sieht das anders.

Gerade auf Weigl, der aufgrund einer Leistenverletzung große Teile der Vorbereitung verpasst hat und so zunächst hinter Thomas Delaney und Axel Witsel zurückgefallen ist, wird in den kommenden Wochen mehr Arbeit zukommen. Aber auch Larsen, Götze und Kagawa haben die Länderspielpause genutzt und sich mit starken Trainings- und Testspielleistungen Favre angeboten.

FT-Meinung: Der Cheftrainer setzt vor allem auf die Frische seiner Spieler. Demnach rechnet der ‚kicker‘ damit, dass der Schweizer in den kommenden Wochen viel rotieren lässt. Die zum Teil bereits abgeschriebenen Spieler haben dann die Chancen, sich für die Stamm-Elf zu bewerben.