Der Flirt zwischen Hannover 96 und Djakaridja Koné scheint heißer als zunächst angenommen. Der Defensiv-Allrounder, der zuletzt bei Dinamo Bukarest in der rumänischen Liga 1 unter Vertrag stand, hat ein erneutes Angebot des Traditionsklubs ausgeschlagen. Ein Jahresgehalt von rund 200.000 Euro war angeblich nicht genug, um ihm vom Verbleib zu überzeugen. Der Weg der 26-Jährigen führt allem Anschein nach in die Bundesliga.

Nach Informationen der hiesigen Zeitung ‚Gazeta Sporturilor‘ wird Koné in den kommenden Tagen einen Vertrag bei Hannover 96 unterschreiben. Dem Bericht zufolge sind rassistische Anfeindungen der Hauptgrund für Konés Abschied aus Rumänien. Bei den ‚Roten‘ könnte er eine Alternative für Sérgio Pinto und Manuel Schmiedebach im Mittelfeldzentrum darstellen.

Neben Hannover zeigten auch Olympique Marseille und CFR Cluj Interesse an Koné, der in der abgelaufenen Saison 37 Pflichtspiele für Bukarest absolvierte. Die Niedersachsen hätten im Vergleich zum französischen Traditionsverein das finanziell attraktivere Angebot für den 26-Jährigen hinterlegt, berichtet das Blatt. Ob Koné tatsächlich in der nächsten Saison das Trikot der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka tragen wird, müssen die kommenden Tage zeigen.