Also doch der FC Barcelona? Nach Informationen der ‚Mundo Deportivo‘ hat sich Leon Goretzka endgültig dazu entschieden, den FC Schalke 04 zu verlassen. Zum FC Barcelona. In der Länderspielpause, die der Schlüsselspieler der Königsblauen verletzungsbedingt aussetzen musste, habe ein Treffen zwischen dem 22-Jährigen und der Sportlichen Führungsriege Barças stattgefunden.

In diesem, so schreibt die katalanische Sporttageszeitung, teilte Goretzka seine Entscheidung pro Barcelona mit. Ein Wechsel schon im Winter, wie es die ‚Sport Bild‘ kürzlich wieder auftaute, sei dagegen kein Thema. Weder für Schalke noch für Goretzka.

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel hatte zuletzt aber erklärt, ihm sei nicht bekannt, dass sich der Nationalspieler schon entschieden habe. „Sollte Schalke 04 keine Chance haben, glaube ich, wäre ich der Erste, der es erfährt“, sagte der 54-Jährige, fügte aber an: „Leon wird sicher einigermaßen zeitnah eine Entscheidung treffen, ohne dass wir irgendeinen Druck ausüben.“

„Brauche ich noch etwas Zeit“

Disgruent ist der Bericht aus Katalonien auch zu Goretzkas Aussagen vom Wochenende: „Ich hatte sehr gute Gespräche mit ihm (Christian Heidel, Anm. d. Red.) und den Rest muss ich einfach für mich selbst entscheiden. Dafür brauche ich noch etwas Zeit. […] Es ist ein Entscheidungsprozess, der noch im Gange ist.“

Ablösefrei kann der umworbene Mittelfeldspieler Schalke im Sommer verlassen. Sämtliche Topklubs aus England sowie der FC Bayern und Juventus Turin haben ebenfalls längst ihr Interesse an Goretzka angemeldet.

Heißes ThemaFT-Meinung: Dass Goretzka Schalke verlässt, ist vorgezeichnet. Manchester City und die Bayern machen sich noch Hoffnung. Die Zeichen scheinen aber auf Abschied Richtung Barcelona zu stehen. Auch aufgrund der sich häufenden, nüchtern betrachteten Berichterstattung aus Katalonien.