Jadon Sancho plant, Borussia Dortmund im kommenden Sommer zu verlassen. So berichtet es die ‚Daily Mail‘. Der englischen Zeitung zufolge will der hochtalentierte Offensivspieler zur nächsten Saison eine neue Herausforderung annehmen. Manchester United, Paris St. Germain, Real Madrid und neuerdings auch der FC Liverpool sollen Interesse bekunden.

Beim BVB bereitet man sich hinter den Kulissen bereits auf eine Trennung vor. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ließ zuletzt bereits durchblicken, dass man sich Angebote für Sancho auch zwei Jahre vor dessen Vertragsende 2022 anhören würde: „Ein Spieler wie Jadon, der ein außergewöhnliches, riesiges Talent hat – dann muss man auch, wenn man ehrlich ist, nicht so tun, als wenn wir jetzt da nicht auch mit ihm reden würden, wenn irgendwas kommt oder vielleicht er kommt und sagt: ‚Ich würde ganz gerne zu den und den Konditionen wechseln‘.“

Hinzu kommt, dass die jüngste Entwicklung des zehnfachen Nationalspielers den Verantwortlichen in Dortmund durchaus Grund zur Sorge gibt. Erst wurde Sancho wegen seiner verspäteten Rückkehr von den Three Lions für die Bundesliga-Partie gegen Gladbach suspendiert. Es folgte eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro. Im Topspiel gegen den FC Bayern wechselte Coach Lucien Favre den Youngster dann schon nach 36 Minuten aus. Der Grund: „Er war einfach nicht gut genug.“

Sancho macht die Kasse voll

Dass Sancho grundsätzlich aber das Zeug hat, jeder Mannschaft weiterzuhelfen, weiß man nicht nur beim BVB. Die Schwarz-Gelben könnten sich bei einem Verkauf im nächsten Sommer auf einen warmen Geldregen einstellen. Laut der ‚Daily Mail‘ liegt der Marktwert jenseits von 100 Millionen Pfund (ca. 117 Millionen Euro).

Das nötige Kleingeld, um Ersatz an Bord zu holen, wäre also da. Javairô Dilrosun (21) von Hertha BSC ist ebenso ein Kandidat wie Ferran Torres (19) vom FC Valencia. Zunächst aber gilt es, Sancho wieder in die Spur zu bringen.