Einem bislang bemerkenswerten Transfermarkt lässt Bayer Leverkusen zwei wichtige Vertragsverlängerungen folgen. Außenstürmer Karim Bellarabi hat seinen Kontrakt um ein Jahr bis 2021 verlängert. „Wir spielen jedes Jahr international. Wie haben eine Supermannschaft und ich fühle mich sehr wohl. Na klar gab es Anfragen“, erklärt der deutsche Nationalspieler, den zu Beginn des Sommers vor allem Borussia Dortmund umworben hatte.

Neben ihm dehnt auch Wendell, der unter anderem mit dem Interesse von Real Madrid konfrontiert wurde, sein Arbeitspapier ebenfalls bis 2021 aus. „Bayer ist ein Topklub in Europa“, so die Begründung des brasilianischen Linksverteidigers, der 2014 für 6,5 Millionen Euro von Grêmio Porto Alegre nach Leverkusen gewechselt war.

Ausstiegsklauseln wurden dem Vernehmen nach nicht vereinbart. „Das ist kurz vor dem Start ein tolles Zeichen für den Verein und auch für unsere Gemeinschaft als Team“, ist Trainer Roger Schmidt glücklich über die Einigungen mit den beiden Leistungsträgern, die auch in der kommenden Spielzeit als feste Größen eingeplant sind, „ich freue mich sehr, dass beide sich mit voller Überzeugung zu Bayer bekennen und sich voll mit dem Klub identifizieren.“