Das gestrige 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf war Balsam auf die Seele von Borussia Dortmund. Endlich mal wieder ein souveräner Sieg, und dann auch noch mit den zuletzt kriselnden Marco Reus und Jadon Sancho in den Hauptrollen. Klar ist: Der BVB wird weiterhin die Tore seiner offensiven Mittelfeldleute brauchen – neuer Stürmer hin oder her.

Apropos neuer Stürmer: Nun ist es inzwischen auch Michael Zorc, der seine Zurückhaltung in Sachen Stürmersuche abgelegt hat. „Da arbeiten wir dran“, wird der Sportdirektor mit unmissverständlichen Worten vom ‚kicker‘ zitiert. Einen Schnellschuss werde es allerdings nicht geben: „Wir haben noch ein bisschen Zeit.

„Eine Frage des Respekts“

Das inzwischen auch vom ‚kicker‘ vermeldete Interesse an Erling Haaland (Red Bull Salzburg) wollte Zorc nicht bestätigen. Im Gegenteil, Fragen zum hochtalentierten Norweger bringen den 57-Jährigen auf die Palme: „Der Spieler gehört RB Salzburg. Es ist eine Frage des Respekts, dass man nicht öffentlich über Spieler anderer Vereine spricht.

Ein Dementi klingt freilich anders, zumal solche Worte nicht selten dafür sprechen, dass da etwas im Busch ist. Einem Stürmer mit dem Profil des 1,94-Hünen Haaland will sich inzwischen auch BVB-Trainer Lucien Favre nicht verweigern.