Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 haben offizielle Angebote für Bertrand Traoré eingereicht. Doch die beiden Bundesligisten müssen sich zahlreicher Konkurrenten erwehren. Eine Quelle aus dem Umfeld des Spielers verrät gegenüber FT: „Bertrand erfreut sich einer hohen Nachfrage. Angebote gibt es zu Genüge. Everton, West Ham, Borussia Mönchengladbach, Lille, Olympique Lyon und Schalke haben Offerten bei Chelsea hinterlegt.“

Ein Transfer könnte dabei zur Preisfrage werden: „Einer dieser Klubs hat 17 Millionen Euro geboten. Chelsea ist nun darauf aus, Bertrand an den Höchstbietenden zu verkaufen. Für weniger als 20 Millionen Euro sind sie aber nicht bereit, ihn ziehen zu lassen.“ Vielmehr wollen die Blues erst nach Traorés dreiwöchigem Urlaub final über die Zukunft des Linksfußes entscheiden, wenn auch die Personalien Diego Costa, Willian und Eden Hazard geklärt sind.

Wie FT erfuhr, sind neben Gladbach und Schalke auch Borussia Dortmund sowie RB Leipzig am Mann aus Burkina Faso interessiert. Ein Angebot für den 21-Jährigen haben die beiden Champions League-Teilnehmer bislang aber noch nicht eingereicht. Auch die AS Monaco, Stoke City und der FC Valencia haben Traoré auf dem Zettel.

In der abgelaufenen Spielzeit erzielte der Offensivmann 13 Tore in 39 Pflichtspielen. Zumeist kam er dabei als inverser Rechtsaußen zum Zug und überzeugte durch gute Anlagen im Dribbling sowie einen starken Abschluss. Auch im Sturmzentrum oder auf der linken Seite ist Traoré einsetzbar. Diese Polyvalenz wird bei vielen Klubs besonders geschätzt.