Die Verhandlungen um Wunschspieler Malang Sarr sind zum Erliegen gekommen. Fraglich, ob die Personalie bis zum Ende des Transfermarkts aus Gladbacher Sicht noch einmal Fahrt aufnimmt. Max Eberl beschreitet deshalb nun einen anderen Weg: Von Stade Rennes soll Linksverteidiger Ramy Bensebaini an den Niederrhein kommen.

Nach Informationen der französischen FT-Partnerseite Foot Mercato hat Borussia Mönchengladbach ein Angebot über zehn Millionen Euro für den 24-jährigen Algerier abgegeben. Damit liegen die Fohlen deutlich vor dem FC Sevilla, der ebenfalls starkes Interesse zeigt, sich mit konkreten Zahlen aber bislang zurückhält.

Eigentlich nur Außenverteidiger

Klar ist: Bensebaini wäre im Gegensatz zu Sarr zunächst einmal ein Kompromiss. Denn der 24-Jährige ist fast ausschließlich auf der linken Außenbahn im Einsatz. Sarr hingegen kann sowohl hinten links als auch im Zentrum verteidigen, würde also mit einem Schlag zwei Baustellen der Borussen schließen.

Mit seinen 1,86 Meter Körpergröße hätte Bensebaini aber immerhin beste Voraussetzungen, nach einiger Übung bei Bedarf nach innen zu rücken. Man darf also gespannt sein, welche Pläne Marco Rose mit dem spielstarken Linksfuß verfolgt – sollte Rennes dem Angebot aus Gladbach zustimmen.