Malcom ist der aktuell vielleicht umworbenste Spieler der Ligue 1. Mit seinen gerade mal 20 Jahren sorgt er für reichlich Furore in einer der fünf europäischen Topligen. So wundert es nicht, dass er zu jenen Spielern zählt, an dem gefühlt jeder der englischen Großklubs interessiert ist beziehungsweise war. Der Favorit: Tottenham Hotspur.

Nach Informationen des ‚Telegraph‘ haben sich die Spurs im Werben um den Jungstar am FC Arsenal vorbeigeschoben. Dies soll zum einen an einem Angebot über 40 Millionen Euro liegen, das Spurs-Geschäftsführer Daniel Levi für den Sommer vorbereitet hat. Zum anderen an der Tatsache, dass die Gunners – wie zuvor schon Manchester United – Abstand von der Personalie genommen haben.

Arsenal setzt lieber auf Mkhitaryan

Der Grund liegt auf der Hand: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es Uniteds Offensivmann Henrikh Mkhitaryan ins Emirates ziehen. Arsenal-Manager Arsène Wenger dürfte also keine Verwendung für Malcom sehen. Bei Tottenham hingegen startet auf dem rechten Flügel zumeist Christian Eriksen, der jedoch etatmäßiger Spielmacher ist.

Einziger klassischer Rechtsaußen im Team von Coach Mauricio Pochettino ist Erik Lamela, der aber eine untergeordnete Rolle spielt und die Spurs im Sommer verlassen könnte. Dann wäre die Bahn frei für Malcom. Der könnte auch auf der Insel für ordentlich Dampf sorgen. Schon zwölf Torbeteiligungen stehen für den Brasilianer in der laufenden Saison Girondins Bordeaux zu Buche.