Eine Vertragsverlängerung von Julian Baumgartlinger bei Bayer Leverkusen wird offenbar zunehmend unwahrscheinlich. Laut ‚kicker‘ hat der österreichische Mittelfeldspieler mit dem Aus von Trainer Heiko Herrlich und Sportchef Jonas Boldt seine zwei wichtigsten Fürsprecher im Klub verloren. Gespräche über eine Ausdehnung seines Kontrakts wurden aufgenommen, sind seit dem Aus des Duos aber offenbar merklich abgekühlt.

Baumgartlingers Vertrag endet 2020. Im Fall des 31-Jährigen, wie auch bei Charles Aránguiz dessen Vertag ebenfalls bis 2020 läuft, will sich Geschäftsführer Rudi Völler nicht so recht in die Karten schauen lassen. „Sie sind wichtige Spieler. Wir sind in Gesprächen“, so Völler. Es sei jedoch „zu früh“, um Tendenzen aufzuzeigen. In der laufenden Saison, die er mit einem Innenbandriss startete, kommt Baumgartlinger auf bisher zwölf Pflichtspieleinsätze.