Maximilian Eggestein hätte statt bei Werder Bremen auch bei einem anderen Verein unterschreiben können. Im Interview mit dem ‚kicker‘ erzählt der 22-Jährige: „Ich habe mich mit niemandem getroffen. Es gab zwei, drei Anfragen, über die wir intern gesprochen haben. Doch wie gesagt: So richtig konkret habe ich das nicht verfolgt.“ Dem Vernehmen nach zeigte unter anderem Borussia Dortmund Interesse an Eggestein.

Der Mittelfeldspieler tat es letztlich seinem jüngeren Bruder Johannes gleich und verlängerte an der Weser. Eggestein sagt: „Bei mir hätten sich schon ein paar Argumente für einen Wechsel gefunden. Doch letztlich war auch für mich relativ früh klar, dass es die beste Entscheidung ist, bei Werder zu bleiben.“ In seinem neuen Arbeitspapier ist laut ‚Bild‘ eine Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro verankert.