Matthias Ginter hofft, dank seiner wichtigen Rolle im Team von Borussia Mönchengladbach auf den WM-Zug aufzuspringen. „Gerade die letzten Wochen und Monate liefen bei mir in die richtige Richtung. Hier habe ich meine feste Position, ich übernehme Verantwortung, die Wertschätzung ist hoch. Zudem haben der Confed-Cup und auch die Länderspiele danach meine Chancen sicher nicht verringert. Als Mannschaft können wir aber natürlich nicht zufrieden sein, da hilft es auch nichts, wenn man Komplimente für die eigene Leistung bekommt“, erläutert der Innenverteidiger in der ‚Bild‘.

Ginter war vor der Saison für 17 Millionen Euro von Borussia Dortmund zur Fohlenelf gewechselt. In der Abwehrzentrale ist er neben Jannik Vestergaard gesetzt, verpasste in dieser Spielzeit noch keine Einsatzminute. Für die deutsche A-Nationalmannschaft hat der Weltmeister seit seinem Debüt im März 2014 17 Länderspiele vorzuweisen.