Kevin Trapp wäre im Anschluss an seine Leihe bei Eintracht Frankfurt nach eigener Aussage gerne bei Paris St. Germain geblieben. Gegenüber dem französischen Fernsehsender ‚Canal+‘ verriet der Torhüter: „Wir hatten das ganze Jahr über Gespräche mit dem Trainer, dem Sportdirektor und es war klar, dass ich zurückkomme.“ Zu Beginn der Vorbereitung wurde Trapp mitgeteilt, im Wettbewerb mit Alphonse Areola um den Platz im PSG-Tor zu stehen.

Mit der Rückkehr von Sportdirektor Leonardo Mitte Juni änderten sich jedoch die Pläne beim Tuchel-Klub. „Ich wusste sofort, dass der Verein andere Ideen hatte und nach weiteren Torhütern schaute“, so Trapp, „das hat mich aber nicht unbedingt gestört, denn ich wollte im Verein bleiben, das war mein Ziel.“ Sein erneutes Engagement bei der Eintracht sieht der 29-jährige Schlussmann jedoch nicht als Abstieg. „Jetzt bin ich in einem Klub, der gerade aufstrebt. Ich bin sehr glücklich, Teil dieses Klubs zu sein“, so Trapp.