Union Berlin muss sich mit einem möglichen Weggang von Steven Skrzybski befassen. Laut Informationen der ‚Sport Bild‘ beinhaltet der bis 2020 datierte Vertrag des 25-jährigen Angreifers eine Ausstiegsklausel in Höhe von 3,5 Millionen Euro. Diese greift dem Bericht zufolge, falls Union den angepeilten Aufstieg in die erste Liga verpassen sollte.

Interesse an Skrzybski bekundeten zuletzt der VfB Stuttgart und der VfL Wolfsburg. Weil die Eisernen mit fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsrang momentan recht weit von ihren Erstligaträumen entfernt sind, könnte das Thema sehr bald wieder heiß werden. Skrzybski überzeugt in der laufenden Saison mit zehn Treffern und drei Vorlagen.