Gute Neuigkeiten für den FC Chelsea. Wie der internationale Sportgerichtshof CAS bekanntgibt, wird die einjährige Transfersperre für die Blues halbiert. Damit dürfen die Londoner im Januar wieder auf dem Transfermarkt mitmischen. Nach einem Urteil der FIFA hatte Chelsea Berufung gegen die verhängte Strafe eingelegt.

Im offziellen CAS-Statement heißt es, dass die Verstöße „als weniger schwerwiegend eingestuft wurden“ als bislang. Die FIFA hatte es als erwiesen angesehen, dass der Londoner Klub in über 70 Fällen die Regularien bezüglich Transfers von minderjährigen Spielern verletzt hatte.

Dank der Aufhebung der Sanktionen darf Frank Lampard erstmalig neue Spieler für seinen Kader verpflichten. Im Sommer stieß lediglich Christian Pulisic neu zum Team. Eines der möglichen Transferziele für den Januar lautet Jadon Sancho.

Die Blues sollen bereit sein, bei jedem Preis für den jungen Flügelspieler von Borussia Dortmund mitzugehen. Dem ‚Telegraph‘ zufolge steht ein Transferbudget von umgerechnet rund 178 Millionen Euro zur Verfügung.