Einer der drei Finalisten bei der Wahl zum FIFA-Golden Boy 2012 hört auf den Namen Francisco Román Alarcón Suárez, kurz Isco. Der 20-jährige Offensivspieler mit dem feinen rechten Fuß sorgt beim FC Málage für mächtig Furore. Mit einer Reihe von Klasseleistungen hatte der 20-Jährige großen Anteil daran, dass sich sein Klub beim Debüt in der Champions League souverän als Gruppensieger für das Achtelfinale qualifiziert hat. Neben Interessenten aus England soll auch Borussia Dortmund ein Auge auf den Offensivakteur geworfen haben.

Die aktuelle Ausstiegsklausel für den Spanier liegt bei 21 Millionen Euro. Der spanischen ‚as‘ zufolge wären Manchester United und Stadtrivale City sowie der FC Chelsea ohne Umschweife bereit, die geforderte Summe auf den Tisch zu legen. Wie das Blatt berichtet, scheitert der Transfer aber wohl an den Absichten des Spielers. Isco bevorzugt es demnach, auch in den kommenden Jahren in Málaga zu bleiben.

Der Klub hat die Loyalität seines Nachwuchsstars mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen und bietet dem Spielmacher eine Vertragsverlängerung an. Das neue Arbeitspapier soll Isco in den Kreis der Topverdiener aufsteigen lassen und zudem eine erhöhte Ausstiegsklausel beinhalten. Sollte der Youngster den Lockrufen der großen Klubs tatsächlich entsagen und in Málaga verlängern, müssten die Interessenten in Zukunft 40 Millionen investieren, um Isco aus seinem Vertrag herauszukaufen. Der BVB würde bei einer solchen Summe wohl aus dem Rennen aussteigen.